Amateurfunk und Hamsphere
2010-01-27 12:29
Liebe OM´s und SWL´s!

Hier besteht die Möglichkeit, Themen, die den Amateurfunk betreffen, einzustellen. Interessante Betriebsarten, Technik, Anfragen zur Funkgeräten, Conteste, Treffen und sonstige Neuheiten können hier vorgestellt werden.

13HS181, Michael
Amateurfunk Grundregeln
2010-01-27 12:36
Der Text wurde aus "Ethik und Betriebshinweise für den Funkamateur" Ausgabe 1 von 2008 entnommen, übersetzt von DK4WV OE6MGB DJ2YA DL9MWE.


AMATEURFUNK-GRUNDREGELN

Der Funkamateur ist


RÜCKSICHTSVOLL... Er arbeitet nie willentlich so, dass er den anderen die Freude nimmt.


LOYAL... Er ist loyal, fördernd und hilfsbereit gegenüber anderen Funkamateuren, lokalen Vereinen und dem IARU-Verband in seinem Land, der den Amateurfunk in seinem Land national und international vertritt.


FORTSCHRITTLICH... Er hält seine Station auf den neuesten Stand. Sie ist gut aufgebaut und effizient. Seine Betriebstechnik ist untadelig.


FREUNDLICH... Wenn gewünscht, arbeitet er langsam und geduldig; er gibt freundliche Hinweise und Ratschläge an Anfänger, leistet Hilfestellung, bietet Zusammenarbeit an und zeigt Rücksichtsnahme für die Interessen der Anderen. Dies sind die Merkmale des “ham spirits” – des beherrschenden Geistes im Amateurfunk.


AUSGEGLICHEN... Amateurfunk ist ein Hobby, vernachlässige nie die Pflichten gegenüber der Familie, der Arbeit, der Schule oder der Gesellschaft.


PATRIOTISCH... Seine Station und Fähigkeiten stehen immer bereit, seinem Land und der Gesellschaft zu dienen.

Dem Original 1928 von Paul M. Segal, W9EEA, aufgestellten Grundregeln entnommen.
Re: Amateurfunk und Hamsphere
2010-01-28 20:05
Hallo!

Aus lizensrechtlichen Gründen kann ich keine weiteren Ausschnitte hier aus dem Handbuch zitieren. Dafür könnt ihr sie, wenn ihr wollt, auf meiner Homepage lesen: 13HS181 Forum

73!

13HS181, Michael
Meine Antenne
2010-01-29 10:44
Bei der hier vorgestellten Antenne handelt es sich um ein Selbstbauprojekt für den Amateurfunk. (Genauso habe ich meine Antenne gebaut und unter Dach gehängt. Allerdings für 11 m und 10m mit einem SWR von MAX 1:2,3).

Die Bazooka wird im allgemeinen Sprachgebrauch auch Koaxantenne genannt. Sie ist, wie der Name schon sagt, eine Antenne aus Koaxkabel.

Allgemeiner Hinweis: Wie mir schon einige OM´s berichtet haben und ich durch Eigenkontrolle ermitteln konnte, wird diese Seite und diverse Unterseiten teilweise 1:1 kopiert und auf anderen Webseiten die nicht mir gehören dargestellt.
Es werden Maßangaben (diese auch teilweise falsch) im Zusammenhang mit meinen Rufzeichen erwähnt sowie Bilder kopiert.
Hiermit distanziere ich mich ausdrücklich von den OM´s. Ich danke den Funkamateuren die mich darauf aufmerksam gemacht haben.

Vorteile der Bazooka:

* Einfache Bauweise.
* Werkzeuge werden kaum benötigt.
* Materialpreis nicht mehr als 20,00 EURO.
* Höhere Bandbreite gegenüber einem Dipol.
* Bei geringer Aufbauhöhe bereits gute Erfolge erzielbar.
* Unkritischer gegenüber Geländebeschaffenheiten und Bebauungen.
* Ideale Portabelantenne für Fieldday, Urlaub oder sonstige Outdoor Funkaktivitäten.




Meine Maße: für 10m - 11m

Lk = 184 cm (RG58 Antennenkabel)
La = 80 cm (4 mm² - Lautsprecherkabel)

Nur bei diesen Maßen kann das SWR von 1:1 bis 1:2,3 erreicht werden.

Berechnungsformel:

* Lges = 142,5 : f (MHz)
* Lk = 49,5 : f (MHz)
* La = (Lges - 2 x Lk) : 2

Beispiel für eine 20meter Antenne:

* Lges = 142,5 : 14.200 = 10,03 Meter
* Lk = 49,5 : 14.200 = 3,48 Meter
* La = (10,03 - 2 x 3,48) : 2 = 1,53 Meter

Aufbau:

1.

RG58 (dünnes Koaxkabel) auf 10,03 Meter Länge kürzen.

2.

Von jedem Ende des Kabels 1,53 Meter abmessen und die Kunststoffummantelung und das Schirmgeflecht des Kabels entfernen.
Die weiße Kunststoffummantelung der Litze nicht entfernen. (Schirmgeflecht = Massegeflecht)

3.

Am Übergang von La auf Lk auf jeder Seite je 3,48 Meter zur Mitte des Kabels messen und am Ende markieren.

4.

Am Übergang von La auf Lk vorsichtig die weiße Kunststoffummantelung auf eine Länge von 2-3 Millimeter entfernen so dass die Litze
sichtbar wird. Hier das Massegeflecht von Lk mit der Litze verlöten. Vorgang auch auf der anderen Seite der Antenne durchführen.

5.

In der Mitte der Antenne sitzt der Einspeisepunkt. An den beiden Markierungen (Schritt Nr. 3) die schwarze Kunststoffummantelung entfernen. Das Massegeflecht durchtrennen. An einer Seite nun das Massegeflecht der Speiseleitung an das Massegeflecht von einem Lk anlöten und an der anderen Seite die Litze der Speiseleitung an das Massegeflecht des anderen Lk anlöten. Oder eine PL-Einbaubuchse verwenden, die in ein Kunststoffrohr eingebaut wird. An diese kann dann jedes gewünschte Kabel angeschlossen werden.

6.

Die Übergänge (La auf Lk) sowie die Einspeisung können mit ausgegossenen Kunststoffrohren abgedichtet und verfestigt werden.

7.

An den beiden Enden können ebenfalls ausgegossene Kunststoffrohre verwendet werden, in denen zuvor noch eine Ringschraube gesteckt wird. Darauf achten, dass das Ende von La nicht elektrisch mit der Ringschraube verbunden ist. Zur Stabilität ein kleines Stück Lochrasterplatine senkrecht auf das Ende von La löten. Das verhindert, dass das Ende von La aus der Gussmasse gezogen werden kann.





Materialkosten (Die angegebenen Stück/Einzelpreise können je nach Bezugsquelle variieren):



Koaxkabel RG58


: Preis pro Meter 0,34 EURO inkl.Versand. Benötigt wurden 10,00 Meter.


= 3,40 EURO

Quadratrohr dick


: Preis für 1 Meter 7,69 EURO. Benötigt ein Stück mit 7cm.


= 0,54 EURO

Lamellenstopfen für Quadratrohr dick


: Preis pro Packung 0,69 EURO (Inhalt 2 Stück). Benötigt 2 Stück.


= 0,69 EURO

Quadratrohr dünn


: Preis für 1 Meter 2,19 EURO. Benötigt vier Stück mit je 5cm.


= 0,44 EURO

Lamellenstopfen für Quadratrohr dünn


: Preis pro Packung 0,29 EURO (Inhalt 2 Stück). Benötigt 8 Stück.


= 1,12 EURO

Ringschraube M4 zur Aufhängung


: Preis pro Packung 2,99 EURO (Inhalt 7 Stück). Benötigt 3 Stück.


= 1,29 EURO

Polyesterharz mit Härter


: Preis der Dose 12,95 EURO. Benötigt etwas mehr als die Hälfte.


= 7,50 EURO

PL-Einbaubuchse


: Preis pro Stück 1,69 EURO. Benötigt ein Stück.


= 1,69 EURO




Gesamtkosten


= 16,67 EURO

Noch mehr zu finden zu diesem Thema auf der Original-Homepage:

Bazooka Eigenbau von DL2AU
Digital Master 780
2010-01-29 11:04
Hallo!

Ich mache gerne auf Hamsphere CW. Leider arbeite ich nicht per Hand sondern mit einem Programm namens Digigal Master 780. Das Programm ist fester Bestandteil von Ham Radio Deluxe, mit dem man diverse Transceiver steuern kann. Das Programm hat eine geniale Logbuch-Funktion, mit der man seine QSL-Karten auf eQSL.cc synchronisieren kann.

Digital Master 780

Hier könnt ihr euch das Programm anschauen und auch herunterladen. Das Programm ist englisch. Es gibt dafür aber ein Tutorial auf deutsch. Außerdem ist das Programm kostenlos nutzbar ohne Einschränkungen.

Viel Spaß damit!

13HS181, Michael
Hallo Michael,
ich habe das Programm nun auch gekauft, du schreibst gute Berichte hier.
Die Antenne werde ich mal nachbauen.
Ich denke wir hören uns wieder auf der 50177,
Gruss Claudia aus Vellmar (13HS163)
Re: Amateurfunk und Hamsphere
2010-02-12 17:26
Hallo Claudia!

Danke für das Kompliment, man tut, was man kann. >:D freuen, dich da zu hören.

73

13HS181, Michael
Hamsphere - Betrieb, Sendeleistung, AGC und Modulations-Warnsystem
2010-02-14 11:30
HamSphere funktioniert ähnlich wie eine echtes Kurzwellen-Band und es ist wichtig, die Regeln zu kennen:

Immer zuert hören, bevor man auf einer Frequenz ruft, ob diese auch frei ist.
Rufe „CQ....“ auf einer beliebigen Frequenz. Es gibt keine bestimmte Anruf-Frequenz auf den Hamsphere-Bändern (mit Ausnahme 27,555 MHz auf 11m)
Stellen Sie den Mic-Level in der ALC-Ebene auf 3-5 für die Sprachsteuerung ein.
Stellen Sie Ihre Modulation MAX ALC Ebene 1.5 für CW-Betrieb mit eigenem Sinus-Oszillator ein.
Für CW-Betrieb dürfen nicht mehr als 30 kHz Bandbreite auf allen Bändern genutzt werden.
Verwenden Sie nur so viel Energie wie Sie benötigen, um ein QSO in Abhängigkeit der Ausbreitungsbedingung zu führen.
Max. 100 Watt Leistung in CW (Einstellung: Level 3)

Sendeleistung

Der Sender ermöglicht den Betrieb von 10 Watt (Low Power, Knob Einstellung 2) und 2,5 kW Eingangsleistung (High-Power, Knob-Einstellung 11).
Manchmal, wenn die Bedingungen schlecht sind, müssen Sie unter Umständen Ihre Leistung erhöhen (QRO), und wenn die Bedingungen besser sind, müssten Sie Ihre Leistung wieder verringern (QRP).
Bitte haben Sie Verständnis, dass die Steigerung Ihrer Leistung 1. Ihr eigenes Signal verzerrt und 2. Tonstörungen im gesamten Band verursacht.
Splatter (verzerren) = Ihr Signal verursacht Tonstörungen nicht nur auf Ihrer Sendefrequenz, sondern im gesamten Band.
Eine stets gute Einstellung der ALC Ebenen ist wichtig für einen störungsfreien Betrieb.

AGC

Die AGC (Automatic Gain Control) kann sowohl in einen langsameren oder einen schnelleren Modus eingestellt werden. Es schwächt die eingehenden Signale ab, wenn die Signale zu stark und verstärkt die Signale, wenn sie zu schwach sind (dies produziert aber mehr Tonstörungen!).
Die AGC steuert auch die S-Meter-Reaktionszeit auf Fast / Slow.
Das S-Meter zeigt das Signal in dB (Dezibel = Eine logarithmische Maßeinheit)an. Die Skala
geht von S1 bis S9. Nach S9, zeigt die Skala 10-dB-Schritten bis zu S9 +60 dBan.

Modulation warning system (Modulations-Warnsystem)

HamSphere verfügt über ein eingebautes Frühwarnsystem bei Über-Modulation oder übermäßigem Audioeingang. Ihre HamSphere Sender überträgt im DSB-Modus (Doppel-Side Band).
(Modulation = Kombination von Informationen eines Signals mit einem Funksignal)
Das DSB-Signal ist breit und nutzt beide Seiten eines Bands und ist somit anfälliger für Störungen benachbarter Frequenzen durch Über-Modulation wenn Sie zu viel Audio-Level und/oder
zu viel Sendeleistung eingestellt an Ihrem Sender eingestellt haben.
Daher erhalten Sie zunächst 3 Warnungen und erst danach werden Sie vom System automatisch getrennt. Abhilfe schafft man durch Verringern des Mic-Levels am Hamsphere-Transceiver oder im Audio-Mixer Ihres Betriebssystems.
Sie sollten immer versuchen, eine klares, sauberes, nicht verzerrtes oder störendes Audio-Sound zu übermitteln.
Sprechen Sie laut und deutlich und die Signalstärke ist dem entsprechend gut.

Übersetzt von 13HS181, Michael aus dem Hamsphere-Tutorial
Hamspirit oder auch der wahre Funkergeist
2010-02-14 11:36
Ham Spirit oder auch der wahre Funkergeist

Seien Sie immer unparteiisch und unter allen Umständen höflich. Wenn Sie das nicht sein können, senden Sie keine unbedachten Äußerungen.

Seien Sie dem SWL ein gutes Beispiel, der vielleicht gerade darüber nachdenkt, selber Funkamateur zu werden.

Seien Sie ein guter Zuhörer. Es hilft Ihnen, sich besser auf ein QSO vorzubereiten, bevor Sie eines beginnen.
Antworten Sie auf ein CQ oder rufen Sie selber CQ. Dies trägt dazu bei den Ham Spirit zu bewahren.

Sprechen Sie deutlich und langsam, besonders wenn Sie jemanden Ihr Rufzeichen übermitteln, der Sie noch nie „gearbeitet“ hat.

Fördern Sie Freundschaft und guten Willen bei DX-Kontakten. Suchen Sie nach Wegen, jeden zu verstehen oder zumindest einen Signalreport und 73s auszutauschen!

Versuchen Sie, jede am QSO beteiligte Station im Auge zu behalten. Übernehmen Sie, wenn nötig, die Rolle des „Traffic-directors", um sicherzustellen, das jeder die Möglichkeit hat, an einer bestehenden Diskussion teilzunehmen.

Benennen Sie bei Ende eines Durchgangs die Station, die als nächstes mit einem Sendedurchgang an der Reihe ist.

Arbeiten Sie auf Frequenzen mit ganzen Zahlen (z.B.: 07.055.00 kHz).Dieses vermindert Mehrdeutigkeit und macht es einfacher für jeden, der auf der selben Frequenz ist.

Gehen Sie nicht auf Sendung, bevor sie sich nicht sicher sind, das die Frequenz auch frei ist.

Halten Sie sie einen Mindest-Frequenzabstand von 3 kHz zu einem benachbarten Signal.

Unterbrechen Sie kein QSO, wenn die Mehrheit der Station Sie vermutlich nicht hören kann.

Übersetzt aus dem englischem Hamsphere-Tutorial von 13HS181, Michael
DX-Cluster, Filter und Bänder in Hamsphere
2010-02-14 11:38
DX-Cluster

Das DX-Cluster-Fenster zeigt die Aktivitäten der anderen User, Frequenzen, Mitteilungen und Alarm-Meldungen etc.
Sie können im Fenster auf eine Frequenz klicken um direkt auf die angezeigte Frequenz zu gelangen.

Filter

Hamsphere hat 3 verschiedene Filter. WIDE (3.8 kHz), NARROW (2.8 kHz) und CW (800 Hz).
Die Filter werden dazu verwendet, um QRM zu reduzieren und die Lesbarkeit leiser Stationen zu verbessern. Der CW-Filter kann nur im CW-Modus verwendet werden.

Bänder

Der VFO (Variable Frequency Oscillator) kann auf folgende Frequenzen eingestellt werden:

160 m: 1801 – 1896 kHz
80 m: 3701 – 3796 kHz
40 m: 7001 – 7096 kHz
30 m: 10.101 – 10.196 kHz
20 m: 14.201 – 14.296 kHz
17 m: 18.101 – 18.196 kHz
15 m: 21.301 – 21.396 kHz
11 m: 27.501 – 27.596 kHz
10 m: 28.401 – 28.496 kHz
6 m: 50.101 – 50.196 kHz

Der VFO gibt folgende Anzeige wider: XX.YYY.ZZ (Beispiel 07.055.00) XX = Mhz, YY = Khz und ZZ = Hertz. 07.055.00 wäre also 7055 kHz im 7 Mhz-Band (40 m). 10 Mhz = 10000 kHz.

Übersetzt aus dem englischen Hamsphere-Tutorial von 13HS181, Michael
Fachzeitschrift für den Amateurfunk
2010-02-22 04:23
Hallo!

Für SWLs und CBler, aber auch Amateure, die sich für die Technik des Amateurfunk und den Amateurfunk im Allgemeinen interessieren gibt es im Handel die Zeitschrift
"Funk-Amateur". Ich selber habe sie aboniert und habe bisher viele nützliche
Beiträge für mich entdecken können.

73 de 13HS181, Michael
Mitstreiter gesucht für Forum Amateurfunk und Hamsphere
2010-03-02 18:55
Hallo zusammen!

Da ich durch meine Arbeit recht eingebunden bin und unter der Woche wenig Zeit bleibt, suche ich auf diesem Wege noch Mit-Streiter, die hier im Forum mal ein paar Beiträge zum Besten geben. Ich wollte hier eigentlich nicht als "Alleinunterhalter" fungieren, hi ;-)

Das Forum ist nicht für mich allein gedacht, sondern für alle da und somit auch für eure Beiträge gedacht.

73

13HS181, Michael
Conteste auf Hamsphere
2010-03-14 14:35
Hallo zusammen!

Es liefen in der Vergangenheit auf Hamsphere bereits diverse Conteste ab.

Es wäre schön, diese in einer eigenen Rubrik einzutragen. Außerdem wäre es schön, wenn diese öfter mal abgehalten werden. Leider hatte ich bisher noch
nicht die Möglichkeit, daran teilzunehmen.

13HS181, Michael
Rufzeichenmissbrauch und Störungen
2010-03-14 14:54
Hallo Hamsphere-User!

Aus aktuellem Anlass möchte ich hier darauf hinweisen, das Rufzeichenmissbrauch und/oder Störungen, die nicht mit den Regeln auf Hamsphere vereinbar sind, unweigerlich zur Sperrung des Accounts führen.
Im Gegensatz zu den realen Bändern, ist man hier NICHT anonym. Will heißen,
das die IP-Adresse eines jeden Users bekannt ist.
Es gibt immer wieder einige Zeitgenossen, deren Freizeitbeschäftigung es ist,
anderen Nutzern das Leben schwer zu machen. DIESES VERHALTEN WIRD AUF HAMSPHERE NICHT GEDULDET.
Hamsphere hat sich in der Vergangenheit durch seine sehr professionell arbeitenden User sehr gut gemacht und hat auch mittlerweile einen entsprechenden Ruf. Schon alleine deshalb sollten wir solcher Art User, die sich nicht an die geltenden Regeln halten ignorieren, oder melden.

Auf gute Zusammenarbeit weiterhin....

13HS181, Michael
ARRL News
2010-03-18 11:41
Hallo OM´s und SWL´s!

Ich möchte euch darauf aufmerksam machen, das auf Hamsphere im 40m-Band auf der Freq. 07.078.00 der amerikanische Sender ARRL zu hören ist.
ARRL ist ein amerikanischer Amateur-Radio-Nachrichtensender. Wer der englischen
Sprache mächtig ist, kann hier interessante News aus dem Bereich Amateurfunk in Amerika hören.

Viel Spaß beim Zuhören!

13HS181, Michael
Re: Meine Antenne
2010-05-15 10:44
Meine Antenne für 10 und 11 Meter, wenn man platz zum aufbauen hat:
Nachgebaut von der Hompage von 13RO763.
Etwas Kabel, RG 58, SWR meter, Antennentuener MFJ 971
Geht wie Teufel bei DX, bedingt auch im Nahbereich.
Höhe, derzeit bei ca 3 meter über Grund.



Gruss Uwe


Delta-Loop für 11-Meter



Die Delta-Loop ist ideal für Raumwellen-DXe und wird horizontal polarisiert.
Für den Orts-Bereich nicht so der "Bringer" aber da besteht die Möglichkeit
die Antenne senkrecht aufzuhängen, mit der Spitze nach unten.
Wenn man nun an der Spitze den Einspeisungspunkt realisiert, dann hat man sogar
vertikale Polarisation mit einer kleinen Richtwirkung mit 90 Grad zu der Antenne
gesehen.

- Gleichseitiges Dreieck mit Schenkellänge von 3,78m
- Material vorsichtshalber 2,5mm2 Antennenlitze
- Einspeisung mittig auf einer Seite des Dreiecks mit 1,83m RG 59
- h=10m über Grund liegend aufgebaut!


Trotz der TVI Gefahr erscheint mir mit Abstand am besten, die direkte Einspeisung mit einen 75 Ohm Koax Kabel geeignet. Um eine einfache und doch gute Antenne zu bauen.
Eine weitere Möglichkeit ist ein 2:1 Balun.


Das Problem bei der Einspeisung ist, daß die Loop ca. 100 Ohm Strahlungswiederstand hat. Unsere Sender, das Koaxkabel usw. aber 50 Ohm benötigen. Zwischen diesen beiden unterschiedlichen Werten muß nun eine Anpassung erreicht werden. Dies läßt sich mit einem 75 Ohm Koaxkabel mit einer Länge nach folgender Formel erreichen:

l = Lambda (m) / 4 * v
Lamda (m) = 300 / Frequenz (MHz)

Somit gilt für eine 80 Kanal Antenne:
Lamda (m) = 300 / 27 = 11,11 m
l = 11,11 / 4 * 0,66 = 1,83 m

Die 0,66 sind der Verkürzungsfaktor bei Koaxkabel mit einem Dielekrikum aus Polyäthylen, also für normales Koaxkabel. Sollte ein anderes verwendet werden, so muß hier ein entsprechender Wert eingetragen werden.


An der Antenne wird die Seele des 75 Ohm Koaxkabels mit dem einen Ende der Schleife verbunden. Die Abschirmung wird an das andere Ende befestigt. Hierzu bietet es sich an, einfach eine Schraubklemme zu verwenden.
Danach kann am anderen Ende des Koaxkabel mit einem anderen 50 Ohm Koaxkabel in beliebiger Länge weitergegangen werden.

Wenn tatsächlich TVI entsteht kann man dies hiermit verhindern:

TVI entsteht, da es sich bei dieser Antenne um eine symmetrische Antenne handelt die mit einem unsymmetrischen Koaxkabel gespeist wird. Aber auch hier gibt es eine einfache Möglichkeit das ganze symmetrisch zu machen.
Dies ist zu erreichen durch den Einsatz eines Kabelstubs.


Hier nun die Formel für die Längenberechnung des Stubs:

Ls = Lamda / 4 * v
L = Lamda / 4

So ergiebt sich für eine 80 Kanal Antenne:

Ls = Koaxkabel wie oben = 1.83 m
L = 300 / 27 / 4 = 2,78 m

Das ganze bedeutet nun, daß von der Seele des 75 Ohm Koaxkabels oben an der Antenne ein 2,78 Meter langer Draht um das Koaxkabel gewickelt wird. Um es dann am anderen Ende des 75 Ohm Koaxkabels, mit der Abschirmung zu verlöten.

Noch einiges auf der Hompage: http://shack.ham-radio-op.net/romeo/index.php?option=com_frontpage&Itemid=1
Großer Hamsphere-Contest!
2010-06-11 20:11
Hallo YL´s, OM´s und SWL´s!

Am Freitag den 3.07. 2010 10:00 UTC (12:00 bei uns) bis einschließlich Montag den 5.07. 2010 4:00 UTC (6:00 bei uns) findet auf den Hamsphere-Bändern ein Contest statt.

Die Bedingungen hierzu findet ihr auf Hamsphere-Contest .

Zahlreiche Teilnahme ist erwünscht. Um so mehr Stationen teilnehmen, um so besser.

73 de 13HS181, Michael
Artikel erscheint
2010-06-22 07:09
Hallo Funkfreunde!

Der Artikel über Hamsphere erscheint in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift FUNKAMATEUR 7-2010 auf Seite 690. Viel Spaß beim Lesen und ich hoffe,
das ich hiermit Hamsphere noch ein bischen bekannter gemacht habe.

Ich denke nicht, das wir uns verstecken müssen. Und Diskussionen über Hamsphere gab und wird es auch in Zukunft geben. Zeigen wir also den Zweiflern und Miesepetern, das Hamsphere eine Kommunikationsplattform ist, die den "Hamspirit" lebt.

Man hört sich...73

13HS181
Prüfung in Hamsphere für Nicht-lizenzierte User?
2010-06-25 09:46
Hallo OMs, YLs und SWLs!

Sicherlich ist euch schon aufgefallen, das zu Beginn des Registrierungsprozesses in Hamsphere für nicht lizenzierte Funkfreunde ein kleiner Test in englischer Sprache zu absolvieren ist. Warum das Ganze?

Da es im CB-Funk eine gänzlich andere "Betriebsabwicklung" gibt und Hamsphere sich an die Regeln des Amateurfunk hält, ist es notwendig, den "Neuen", das Regelwerk des Amateurfunk nahe zu bringen. Sicherlich werden die langjährigen SWLs sagen, wozu brauche ich das, kenne ich ja schon....
Dennoch ist es gut, das Regelwerk noch einmal anzugehen. Wer bereits seit längerem Hamsphere nutzt, weiß, das sich Hamsphere an diesem Regelwerk hält. Auch wenn Hamsphere "nur" eine Simulation der realen Bänder darstellt, soll es dennoch autentisch sein und gerade das ist es, was Hamsphere trägt und beliebt macht. Nicht zuletzt ist es ein prima Übungsfeld für angehende Funkamateure, die sich auf die Prüfung vorbereiten, wie ich z.B. auch. Selbst Funkfreunde, die bisher noch nicht mit dem Amateurfunk in Berührung gekommen sind, können hier sehen, WIE Amateurfunk funktioniert. Auch hat manch ein Funker überhaupt keine Antennenanlage oder Gerätschaften mehr zu Hause (Antennen-Verbot, ungünstiger Standort). Diese User nutzen Hamsphere deshalb auch, weil sie hier eine möglichst genaue Simulation der realen Bänder geboten bekommen. Daher ist es notwendig, sich an die Betriebsabwicklung des Amateurfunk zu halten.
Würde man das Regelwerk aufweichen, würde sich Hamsphere nicht mehr von bestehenden VoIP-Anwendungen wie z.B. Teamspeak unterscheiden und sicherlich auch seine Beliebtheit verlieren.
Nicht zuletzt habe ich erfahren, das sich einige SWLs mittlerweile auf die Prüfung zum Funkamateur vorbereiten. Dies kommt nicht von ungefähr.

Warum denn dann ist der Test nur in Englisch?

Der Amateurfunk ist International - auch Hamsphere. Man sollte also, will man Hamsphere in seiner Ganzheit nutzen, wenigstens die wichtigsten Verständungs-Floskeln in englisch können. Außerdem ist es doch schön, wenn man sich mit z.B. einer japanischen oder indischen Station unterhalten konnte und QSLs ausgetauscht hat. Sicherlich sind auch nationale Gesprächsrunden in Hamsphere auf gewissen Frequenzen, nur sind diese nicht ständig QRV. Also, warum nicht eben mal die französische Station auf 6m angesprochen?


73 de 13HS181, CUAGN!
Digitale Betriebsarten mit Hamsphere
2010-10-12 17:10
Hallo YLs, OMs und SWLs!

Seit kurzem ist es möglich, auch mit Hamsphere digitale Betriebsarten, wie RTTY, PSK31 oder SSTV zu betreiben. Ich selber habe bisher immer gerne CW und SSTV betrieben, wobei SSTV bislang mit Hamsphere nicht funktionierte. Mittlerweile bin ich in BPSK-31 auf 30m QRV.
Wer es ausprobieren möchte, kann dies nun auf 30m in Hamsphere. Bitte achtet aber auf eure Modulation. Die Lautstärke ist dementsprechend anzupassen, so das ihr maximal im "grünen Bereich" sendet, da ihr sonst übermoduliert und dementsprechend disconnected werdet.

Ich würde mich nun sehr freuen, auch euch in den dititalen Modis zu hören.

73 de 13HS181, Michael
Sorry, only registered users may post in this forum.

Click here to login